Case Studies –

Soforthilfe in Münster

In der Nacht vom 27. auf den 28. Juli 2014 fiel im Großraum Münster innerhalb von sieben Stunden so viel Regen wie noch nie. Eine Niederschlagsmenge von 292 l pro Quadratmeter sorgte für großflächige Schäden und fast 1.000 Anrufe bei Polygon.

Entscheidend war eine unmittelbare Reaktion, sprich die Koordination der eingehenden Aufträge,
die Beauftragung zusätzlicher Techniker sowie der schnelle Zugang zu und Einsatz von weiteren Anlagen.

An diesem Tag erhielten wir fast 400 Aufträge. Es war entscheidend, über ausreichend Mitarbeiter zu verfügen.

Sämtliche Anrufe gingen im Kunden-Service-Center von Polygon in Olpe ein, wo 30 Mitarbeiter während des Hochwassers bis zu 60 Anrufe pro Minute entgegennahmen. Es reisten Mitarbeiter aus
allen Teilen Deutschlands an, sodass die Zahl der verfügbaren Techniker vor Ort während der kritischen Tage verfünffacht werden konnte.

Mit 60 Niederlassungen in Deutschland ist Polygon hinsichtlich der Mitarbeiterzahl und der Ausrüstung gut aufgestellt, um im Katastrophenfall schnell reagieren zu können. Bei den Überschwemmungen in Münster wurden umgehend 1.000 Trockner benötigt, die problemlos aus dem Zentrallager beschafft werden konnten.

Polygons Leistungsfähigkeit in verheerenden Situationen unterscheidet uns von unseren Wettbewerbern. Wir haben die Kapazitäten, auf mehr Aufträge umgehend zu reagieren, sodass bei Hausbesitzern und Unternehmen der Normalzustand sehr viel schneller wiederhergestellt ist.