Ein weiterer Erfolg für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Polygon

Als ein Brand das Werk eines Schweizer Produktionsbetriebes verwüstete, wurde Polygon mit der Sanierung und Wiederherstellung der Produktionsanlage beauftragt.

Durch grenzüberschreitende Zusammenarbeit, schnelle Reaktion und Engagement konnten Teile der Produktion nur vier Tage nach dem Brand wieder in Betrieb genommen werden.

Am Nachmittag des 22. Februar 2019 erhielt Franz Sandner, Regionalmanager bei Polygon Österreich, einen dringenden Anruf dieses Betriebes. In einer der Produktionsanlagen des Unternehmens im italienischen Schluderns war ein Feuer ausgebrochen, das umfangreiche Schäden am Gebäude und an den Anlagen verursacht hatte.

„Angesichts des Auftragsumfangs war mir sofort klar, dass wir mehr Technologie und mehr Personal benötigen würden, als in Österreich verfügbar war. Innerhalb weniger Minuten habe ich mich mit unserem Kollegen bei POLYGONVATRO in Verbindung gesetzt. Gemeinsam besuchten meine deutschen Kollegen und ich den Kunden am nächsten Tag um 13 Uhr“, so Franz Sandner.

Nach der Besprechung wurde eine mündliche Vereinbarung getroffen, und um 10 Uhr am darauffolgenden Tag trafen der erste Lkw mit Ausrüstung sowie 20 Techniker von Polygon vor Ort ein, um mit der Sanierung zu beginnen. Schon bald lief die Wiederherstellung der Anlage und der Maschinen auf Hochtouren. Am nächsten Tag kamen weitere 25 Techniker hinzu, um den Prozess zu beschleunigen.

Bei dem Auftrag bestand die größte Herausforderung darin, dass die Mitarbeiter des Produktionsbetriebs parallel zur Sanierung und Sicherung des Gebäudes die Produktion wiederaufnehmen sollten. Polygon hatte zwei Teams vor Ort: Eines arbeitete tagsüber und eines in der Nacht, um Betriebsunterbrechungen auf ein Minimum zu reduzieren. Die Anfangsphase war der intensivste Teil des Prozesses: In den ersten zwei Wochen hatte Polygon täglich ein Team von 47 Personen in der Fabrik. Danach wurden die Arbeiten mit 25 Mitarbeitern fortgesetzt. Vier Tage nach dem Brand waren Teile der Produktion wieder in Betrieb. Die Produktionsleistung der betroffenen Firma wurde mit der Wiederherstellung der Anlage immer weiter hochgefahren. Insgesamt dauerte die Sanierung und Wiederherstellung fünf Wochen und erforderte insgesamt 11.000 Arbeitsstunden.

„Es war der größte Auftrag für Polygon Österreich West in diesem Jahr und einer der erfolgreichsten. Alle unsere Mitarbeiter haben die Herausforderung, die Produktion während der Sanierung des Gebäudes aufrechtzuhalten, professionell gemeistert. Den Zuschlag erhielten wir dank der Marke Polygon, unserer internationalen Stärke und unserer Fähigkeit, gemeinsam mit unseren Kollegen von POLYGONVATRO schnell Personal zu mobilisieren“, so Franz Sandner abschließend.