Fallstudien – Technisches Zentrum

Großeinsatz beim Flughafen Gardemoen in Oslo

Im März 2018 erreichte ein außergewöhnlicher Anruf die POLYGONVATRO-Zentrale in Olpe. Am anderen Ende sprach Ståle Karlsen aus der Polygon-Niederlassung in Oslo Nord. Am Flughafen Gardemoen hatte ein Feuer große Teile eines Bürokomplexes beschädigt. Um das Schadenausmaß bewältigen zu können, rief er das deutsche Team zu Hilfe.

Oslo. Das Feuer brach im Lüftungssystem des 3.000 m2 großen Bürokomplexes aus und breitete sich von da aus in dem Gebäude aus. Zwar konnte die Feuerwehr den Brand selbst schnell löschen – Rauch und Ruß hatten jedoch bereits große Schäden an der Einrichtung und am Gebäude selbst hinterlassen. Ståle Karlsen und sein Team aus 10 Polygon-Mitarbeitern waren schnell vor Ort, um sich das Ausmaß des Schadens anzusehen.

„Überall war Ruß. An Wänden, Decken, Fußböden, Möbeln, Aktenschränken, Serverräumen, Computern und anderen technischen Geräten“, stellte Karlsen fest. Es war der Schadenumfang, der aus diesem Brandschaden ein Großprojekt machte. Das Ausmaß der gesamten Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten wurde auf mehrere Millionen Kronen geschätzt.

Gemeinsam ans Ziel: Norwegen und Deutschland

Ståle Karlsen beschloss, einen der größten Vorteile Polygons auf dem Markt zu nutzen: die Möglichkeit, mit anderen Ländern zusammenzuarbeiten. „Wir wollten das bestmögliche Ergebnis bei der Wiederherstellung dieser hochmodernen technischen Geräte erzielen. Deshalb haben wir POLYGONVATRO in Deutschland kontaktiert. Und die haben auch sofort eine Gruppe von Spezialisten zu uns geschickt.“

Das Team von POLYGONVATRO blieb zwei Wochen. Insgesamt arbeiteten rund 20 Techniker aus den norwegischen Niederlassungen in Oslo, Hamar, Stavanger und aus Deutschland gemeinsam an dem Projekt. Neben dem großen Schadenausmaß waren auch die besonderen Bedingungen am Standort eine Herausforderung. „Weil wir so nahe am Flughafen arbeiteten, waren die Sicherheitsvorschriften natürlich streng. Jeden Morgen und Abend mussten alle unsere Techniker eine Sicherheitskontrolle durchlaufen“, erzählt Ståle.

Sanierung nach Plan dank internationaler Hilfe

„Zugegeben: Am Anfang war der Kunde skeptisch und äußerte seine Bedenken, ob wir das alles schaffen – die Sanierung von technischen Anlagen und auch vom Lüftungssystem. Wir konnten ihn jedoch mit unserer Leistung überzeugen. Und jetzt ist er zufriedener, als er es je gehofft hätte“, berichtet Ståle Karlsen.

Die Sanierungsarbeiten am Flughafen Oslo sind mittlerweile abgeschlossen. Und dabei lief wirklich alles ganz nach Plan.